Archiv

01.12.2015, 16:17 Uhr
CDU Glandorf plant Haushalt 2016
Regionalmanager informiert über Förderprogramme
Zwei Tage haben sich Fraktion, Vorstand und Vertreter der Ortsräte Zeit genommen, den politischen Kurs für das kommende Jahr festzulegen. Dabei standen insbesondere die Themen wie Haushalt, Förderprogramme und Feuerwehr ganz oben auf der Tagesordnung. Ein weiteres Themenfeld war die Kommunalwahl am 11. September 2016.
Eröffnet wurde die Klausurtagung in der Landvolkshochschule Freckenhorst mit der Vorstellung des Haushaltes 2016 durch den Kämmerer der Gemeinde Glandorf Michael Robbert. Für das Jahr 2016 plant der Kämmerer mit einem ausgeglichenen Haushalt. Hierüber zeigt stv. Finanzausschussvorsitzender Reinhard Lefken erfreut: „ Eine solide Haushaltsführung ist zwingende Voraussetzung, um auch in der Zukunft die für die Gemeinde Glandorf bedeutsamen Themen offensiv angehen zu können“. Begleitet wurde der Kämmerer durch Frau Bürgermeisterin Dr. Heuvelmann und dem Bauamtsleiter Frank Scheckelhoff, die für offene Fragen zur Verfügung standen.
 
Nachwuchs fördern
 
Im Anschluss erläuterte Gemeindebrandmeister Frank Andiel die von den Freiwilligen Feuerwehren Glandorf und Schwege beantragten Haushaltsmittel. Dabei wurde deutlich, dass alle beabsichtigten Anschaffungen zweckmäßig und notwendig sind. Der größte Punkt in diesem Haushaltsjahr ist die Einführung von digitalen Meldeempfängern für die Kameraden der Wehren. Hier konnte die Gemeinde auf Grundlage einer landkreisweiten Ausschreibung 16.500€ gegenüber einer einzelnen Ausschreibung sparen.
 
Als Weiteres informierte der Gemeindebrandmeister über den Planungsstand der Gründung einer Jugendfeuerwehr im Gemeindegebiet. „Wir planen die Gründung der 30igsten Jugendfeuerwehr im Landkreis Osnabrück, um nachhaltig die Feuerwehr für die Zukunft zu sichern“ so Frank Andiel. Die Klausurtagungsteilnehmer waren sich in diesem Punkt schnell einig, dieses Projekt mit 2.000 € in diesem Jahr zu bezuschussen. „Mit dieser Starthilfe können die Mitglieder der Jugendfeuerwehr mit der Erstausrüstung ausgestattet werden“, so Feuerwehrausschussmitglied Frank Böhnke
 
Förderprogramme nutzen
 
Diplom-Geograph Hendrik Kettler, Regionalmanager des ILEK Südliches Osnabrücker Land, informierte in einem Impulsreferat zum Thema: „EU-Förderung im ländlichen Raum – Chancen für Glandorf und die Region Südliches Osnabrücker Land“.
 
An diesem Tagungspunkt nahmen auch zwei Vertreter der katholischen Kirchengemeinde Glandorf teil, um sich über Fördermöglichkeiten für die geplante Neugestaltung des Spielplatzes am St. Johannis-Kindergarten zu informieren. Interesse weckte Kettler auch mit den Möglichkeiten, im Rahmen der geplanten Dorfentwicklung europäische Fördergelder nach Glandorf zu holen. Im Nachgang zu Kettlers Vortrag stellten die Vertreter der Kirchengemeinde die Ideen für die Umgestaltung des Spielplatzes vor. Um die Kirchengemeinde Glandorf bei der Erneuerung und Umbau des Kinderspielplatzes am Johannis-Kindergarten zum Lern-Spielplatz zu unterstützen, sollen nach Meinung der CDU-Fraktion 20.000 € Zuschuss für dieses Projekt bereitgestellt werden.
 
Sanierung der kleinen Turnhalle
Der zweite Tag startete mit den Haushaltsberatungen, hier wurde jeder Haushaltsansatz Punkt für Punkt durchgearbeitet. Insbesondere die technische Erneuerung der alten Sporthalle für 484.000 € wurde intensiv diskutiert. Im Laufe der Diskussion wurde jedoch schnell klar, dass eine grundlegende Renovierung und energetische Optimierung der 1968 fertiggestellten Halle unvermeidlich ist.
 
WLAN im Glandorfer Ortskern
Die Junge Union in Glandorf hat einen Antrag zur Einrichtung eines kostenlosen WLAN-Netzes auf dem Thieplatz in Glandorf eingereicht. Für die zügige Umsetzung dieses Projektes beantragt die CDU-Glandorf 2.000 € in den Haushalt einzustellen.
 
Gewerbeflächen erschließen
 
Um auch zukünftig attraktive Gewerbeflächen anbieten zu können, sollen die Planungskosten für die Neuerschließung eines Gewerbegebietes um 17.500 € erhöht werden. „In diesem Zusammenhang ist es zwingend erforderlich, endlich eine Lösung für die abgängige Straße „Im hohen Esch“ zu finden, stellt der Fraktionsvorsitzende Ulrich Hengelsheide heraus. „Diese Aufwendungen sind eine hervorragende Investition, um die Chancen und die Zukunft Glandorf nachhaltig positiv zu gestalten“.
 
Transparenz schaffen
 
Nachdem die CDU-Fraktion zum Ende des letzten Jahres einen Antrag zur Einführung eines Bürger- und Ratsinformationssystem gestellt hat, soll nun dieses Vorhaben abgeschlossen werden. Der Kämmerer hat hierfür bereits 5.000 € in den Haushalt eingeplant. „Wir möchten mit dem neuen System den Bürgerinnen und Bürgern von Glandorf vor den öffentlichen Ausschusssitzungen die Möglichkeit geben, sich mit den einzeln Punkten und Planungen vertraut zu machen“ so der Bauausschussvorsitzende Josef Wulfert.
 
Als letzter Tagungspunkt wurde unter Leitung des Vorsitzenden Andre Winterberg der Fahrplan für die Kommunalwahl am 11. September 2016 besprochen.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon